Zürich

Zürich

Wenn mein Mann und ich Lust auf einen Kurztrip haben, fahren wir nach Zürich. Ich liebe den Impuls dieser Stadt, sie ist voller Leben, laut und doch auch beruhigend.
Ich laufe wahllos umher, um meinen visuellen Hunger zu stillen und werde jedes Mal aufs Neue überrascht.

Es gibt soviel zu sehen, am Besten läuft Ihr von der Stadt aus Richtung Seepromenade. Und wenn Ihr Glück habt, spielt am Sonntag an der Seepromenade eine Band, love it.

Vom Lindenhof habt Ihr eine schöne Aussicht auf die Altstadt, das Rathaus, die Limmat, die Uni und die Technische Hochschule.
Der Lindenhof ist ein angenehm ruhiger Platz zum Verweilen und Ihr könnt die Schachspieler bei schönem Wetter beobachten.

Caumasee

Caumasee

Wenn es bei uns hier unten im Sommer so an die 33-36 Grad gibt, begeben wir uns zum Caumasee, an dem es 2-4 Grad kühler ist.
Der Caumasee liegt in den Bündner Bergen, auf ca. 997m Höhe.

Dieser Bergsee ist für mich der schönste See. Das türkisgrüne Wasser ist herrlich, aus diesem See möchte man nicht heraus, er ist so sauber und klar. Die Fische schwimmen mit einem um die Wette und nagen an Euren Füssen, wenn Ihr es zulässt. Ich nicht 😉

Der Caumasee wird ‚die Perle von Flims‘ genannt und macht diesem Namen alle Ehre. Aufgrund des grössten Bergsturzes der Alpen, vor 10’000 Jahren, entstand der Bergsee. Der See hat keinen oberirdischen Zu und Ablauf. Das Wasser kommt aus dem Karstgestein der Flimser Berge.

Für Verpflegung ist gesorgt, es gibt ein superleckeres Restaurant vor Ort.

Ihr könntet auch ein ganzes Wochenende in Flims verbringen, die Umgebung ist auch wunderschön.

Mykonos

Mykonos

Was mir als Erstes auf Mykonos aufgefallen ist: was haben die Griechen für einen tollen Geschmack! Vom Musikgeschmack bis hin zur Innenausstattung, alles ist so stilvoll eingerichtet.

Die beste Reisezeit ist von Juni bis September. Mykonos Strand und Wasserqualität sind einzigartig. Die Insel wird mich sicher nochmals sehen.

Hier habe ich, wie klischeehaft, aber wirklich die allerbesten Oliven und Tomaten gegessen.

Eines Morgens sind wir sehr früh in die Stadt gefahren. Ich wollte unbedingt ein paar Fotos ohne Menschenmassen schiessen.

Unser Hotel lag in der Nähe vom Strand Kalo Livaldi. Uns hat dieser Strand so gut gefallen, wir wollten nicht woanders Baden. Der Service der Strandbar damals war perfekt.

Mykonos ist eine Augenweide, an der man sich nicht satt sehen kann. Die Häuser, die Blüten, die Strände. Der perfekte Ort um dem Alltag zu entkommen.

Valencia

Valencia

Spanien heisst übersetzt: Land der Kaninchen! Interessant…

Wenn Euch das Fernweh packt und Ihr Lust auf Sonne und Süden habt, kann ich Euch Valencia empfehlen. Valencia ist die drittgrösste Stadt Spaniens, und touristisch weniger überlaufen als Barcelona und Madrid.

Die Altstadt ist eine der schönsten Altstädten, die ich je gesehen habe. Klein, aber oho, Valencia hat mich auch ein wenig an Rom erinnert. Als ich die Zitronenbäume entdeckt habe, war ich Feuer und Flamme. Ich liebe Zitronen und Orangenbäume.

Valencia verfügt über 150 km Radwege, Ihr müsst Euch unbedingt ein Fahrrad ausleihen und losradeln. Zwischendurch eine kleine Stärkung einlegen, mit einem leckeren Kaffee oder Churros mit Schokoladensauce hmmmm.

New York Cheesecake

New York Cheesecake

Auf der Suche nach dem besten New York Cheesecake Rezept habe ich dieses entdeckt und ausprobiert. Das Suchen hat sich gelohnt, dieser Kuchen schmeckt gigantisch.

Hör auf Dein Herz! Ausser die Bäckerin sagt: ‚Ich empfehle Käsekuchen‘ Dann hör auf die Bäckerin!

Für den Boden:
200 g Butterkekse
90 g zerlassene Butter
1 EL Zucker

Für den Teig:
900 g Frischkäse (Philadelphia)
230 g Zucker
0.5 TL Salz
70 g Mehl
Saft und Schale einer Biozitrone
600 g Creme Fraiche
8 Eier
1 Vanillezucker

Zubereitung:

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Boden einer Kuchenform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
Die Butterkekse mit einem Mixer zerhacken. Butter und Zucker dazugeben und vermischen. Die Masse in die Form geben und fest andrücken.
Den Boden in der Ofenmitte für ca. 15 Minuten backen. Danach herausnehmen und die Ofentemperatur auf 220 Grad erhöhen.

Den Frischkäse mit Zucker, Mehl, Zitronensaft und Zitronenschale mit dem Schwingbesen verrühren. Creme Fraiche, Eier und Vanillezucker dazugeben und zu einer glatten Creme verrühren.

Den Rand der Kuchenform gut einfetten und die Frischkäsemasse verteilen. In der Ofenmitte bei 220 Grad ca. 12 Minuten backen, danach ca. 55 Minuten lang bei 90 Grad weiterbacken. Der Cheesecake sollte in der Mitte noch etwas weich sein. Kuchen ca. 2 Stunden im geschlossenen Ofen ruhen lassen, Türe nicht öffnen, so fällt er nicht in sich zusammen)
Danach kühl stellen, kühl schmeckt er am Besten.

Myself

Mein Name ist Jaka. Ich bin in Deutschland geboren und zog mit zarten 21 Jahren in die Schweiz, zu meinem Mann. Meine Eltern stammen aus Kroatien.

Die Leidenschaft zur Fotografie habe ich in jungen Jahren entdeckt. Meine Sommerferien habe ich als Kind und Teenager bei meinen zwei Tanten in Kroatien verbracht. Als ich zurückkam, ging ich sofort zu meiner Drogerie um meine Kodak Filmrolle abzugeben. Ich habe immer glänzend und 10×15 angekreuzt. Und dann musste ich fast 2 Wochen auf die Fotos warten, Geduld ist eine Tugend, die ich nicht besitze. Der schönste Moment war, als ich die Fotos in den Händen hielt und bewundern konnte. Traurig war ich, wenn jemand auf den Fotos eingeschlafen ist, damals gab es ja kein Display um zu kontrollieren, ob das Foto gelungen ist.